Familienmagazin für Osnabrück und Umgebung

Mein Bruder aus dem Gurkenglas

„Ich heiße Hieronymus und bin ein Einzelkind. Das sind meine beiden großen Probleme: keine Geschwister und ein hässlicher Vorname.“ Mit diesen Worten stellt sich der Ich-Erzähler dieser Geschichte vor und umreißt somit sein Dilemma präzise. Natürlich ist es schön, die Eltern ganz für sich alleine zu haben, aber lästig findet Hieronymus die kleinen Hausarbeiten, die allein an ihm hängen bleiben. Beim Einkauf im Tante-Emma-Laden klagt Hieronymus dem Besitzer, Herrn Cocolori, sein Leid. Der Italiener weiß Rat und verkauft ihm ein Gurkenglas mit Schraubverschluss und einem Etikett, auf dem Archibald steht. Zu Hause befolgt Hieronymus die Anweisungen des Herrn Cocolori und am Abend sitzt ‚ein großer Bruder‘ Archibald in der Badewanne. Dieses herrlich schräge Bilderbuch hat eine ganz klare Botschaft: Geschwister zu haben ist schön, und fantastisches Spintisieren macht einfach nur Spaß!

Stephanie Scholze, LiesA

zur Übersicht