Familienmagazin für Osnabrück und Umgebung

Anzeige

Geburtsklinik: Marienhospital Osnabrück

© Niels-Stensen-Kliniken/Gerd Westdörp

Die Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde im Marienhospital vereint modernste Technik und die individuelle und familienorientierte Betreuung von Mutter und Kind. In den vier Entbindungsräumen können die Frauen auf natürliche Weise und selbstbestimmt gebären. Gleichzeitig gewährt das Marienhospital dabei die maximale Sicherheit von Mutter und Kind.


Hebammen und Ärzte beobachten den Geburtsverlauf sorgfältig. Das Wohlbefinden des Kindes kann parallel zu den Wehen kabellos überwacht werden, um mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen und, wenn nötig, einen Kaiserschnitt zu machen.

Zusammen mit dem benachbarten Christlichen Kinderhospital Osnabrück (CKO) bildet das Marienhospital ein Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe Level 1. Sowohl die technische Ausstattung als auch das qualifizierte Personal wird höchsten Ansprüchen bei der Versorgung von Früh- und kranken Neugeborenen gerecht. Das Perinatalzentrum ist der Grund, warum die Kaiserschnittrate im Marienhospital höher ist als in anderen Geburtskliniken.

Einen hohen Stellenwert hat das Stillen. Seit 20 Jahren werden Stillberaterinnen freigestellt. Auch durch das frühe Anlegen nach der Geburt und das frühe und lange Bonding  (auch nach einem Kaiserschnitt) wird das Stillen gefördert. Die zwei zertifizierten Stillberaterinnen sind auf Wunsch schon vor der Geburt für die Mütter da. 

Dazu kommt die Stillberatung in besonderen Situationen, etwa wenn das Kind eine Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte hat oder wenn es krank ist. Ebenfalls werden kranke Mütter, die stationär behandelt werden und ihr Kind mit in die Klinik nehmen, beraten. 

In den Monaten vor der Geburt hat das Hospital schon eine Reihe von Angeboten. So gibt es die Sprechstunde für Risikoschwangerschaften und Geburtsplanung, zu der die Frauen kommen, wenn ihr Frauenarzt ihnen rät, sich in der Geburtsklinik vorzustellen. Gründe können unter anderem Mehrlingsgeburten, Beckenendlage des Kindes oder eine drohende Frühgeburt sein. Die Hebammen im Marienhospital bieten Sprechstunden an, in denen werdende Mütter alle Fragen stellen können, die ihnen auf dem Herzen liegen. Außerdem finden Schwangere, deren Kind in der 35. Woche noch in Steißlage liegt, im Marienhospital Hilfe. Dort wird herausgefunden, ob das Kind sich noch drehen lässt oder welche Art von Geburt in Frage kommt.

Das Pflegekonzept der integrierten Wochenbettpflege ist optimal auf die Bedürfnisse von Mutter und Kind aus-gerichtet. Außerdem gibt es in der Geburtshilfe des Marienhospitals eine ganze Reihe zusätzlicher Pflegefachexperten, etwa für Diabetes oder Wund- und Stomatherapie.

Kurzinfo
• Zahl der Geburten: 1800

• Ambulante Geburt: ja

• Kreißsäle: 4 

• Ausstattung: Gebärhocker, Gebärinsel, Entbindungsbett, Pezziball, Sprossenwand, Gebärseile

• Schmerzkontrolle: Akupunktur, Homöopathie, Schmerzmittel, Periduralanästhesie, Aromatherapie, Walking-PDA, Livopan (Lachgas), TENS

• Rooming-in: ja

• Familienzimmer: ja

• Perinatalstation: ja

• Kaiserschnittrate: 36 %

• Kinderarzt: ja

Kreißsaalführung: erster und dritter Donnerstag im Monat, 19 Uhr, Cafeteria (neben Haupteingang links)

Niels-Stensen-Kliniken 

Marienhospital Osnabrück

- Kreißsaal -

Bischofsstraße 1

49074 Osnabrück

Tel. 0541/326-4208

zur Übersicht